Aktuell:


CARMEN von Georges Bizet

Premiere: 30.9.2023, 19:30Uhr

 

weitere Infos: hier

 


Rückblick:


Doppelabend:

TROUBLE IN TAHITI von L. Bernstein

EINE FLORENTINISCHE TRAGÖDIE von A. Zemlinsky

Premiere: 16.6.2023

 

am Pfalztheater Kaiserslautern. Weitere Insfos hier


ALPENKÖNIG UND MENSCHENFEIND von Leo Blech

 

Premiere: 11.9.2022

Theater Aachen

 

Weitere Infos hier

 


Wiederaufnahme:

DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN von L. Janáček

Oper Frankfurt. Weitere Infos hier


CAIO FABBRICIO G.F. Händel HWY A9

(szenische Erstaufführung in der Neuzeit)

 

Premiere: 10.6.2022

Händelfestspiele Halle,

Goethetheater Bad Lauchstädt


DIE VERKAUFTE BRAUT (gekürzte Fassung) von F. Smetana

 

Premiere: 5.2.2022

HfMDK Frankfurt


L'AMICO FRITZ von Pietro Mascagni

 

Premiere: 26.12.2021

Tiroler Festspiele Erl

 

Weitere Infos hier

 


Uraufführung: DER ZAUBERE VON OZ

von Anno Schreier

Libretto: Alexander Jansen

 

Premiere: 8.12.2019, Theater Aachen

 

weitere Infos: hier

 

 

 

 



COSÌ FAN TUTTE, Theater Aachen

 

"Wenn Mozart lustig ist, dann lauern bei seinen guten Stücken - immer die menschlichen Abgründe ums Eck. So ist das auch bei 'Così fan tutte', diesem Opernhit um Liebe, Treue und die Lust am Seitensprung, der die junge, bereits sehr erfolgreiche Regisseurin Ute M. Engelhardt mit ihrer Inszenierung am Theater Aachen eine weitere Sichtweise hinzufügt. Der Abend, der Witz und Tragik in unterhaltend mitfühlende Balance bringt, begeistert das Premierenpublikum (...)" Armin Kaumanns, Aachener Nachrichten

 

Mehr Infos: Hier


JEPHTHA, Landestheater Detmold



DIALOGUES DES CARMÉLITES, Theater Aachen


L'INCORONAZIONE Di POPPEA, Oper Frankfurt



Beste Nachwuchsregie 2015/16

 "Der Hauptpreis geht an Ute M. Engelhardt (...) für Ihre Inszenierung von Das schlaue Füchslein von Leos Janacek an der Oper Frankfurt. Die Götz-Friedrich-Stiftung würdigt und fördert herausragende Leistungen im Bereich der Musiktheaterregie und vergibt zum Zweck der Nachwuchsförderung Preise für die besten Inszenierungsarbeiten auf diesem Gebiet." Pressemeldung der Götz-Friedrich-Stiftung 

Foto: Barbara Aumüller